Autoscheiben reinigen Tipps und Tricks von Auto Kraftfahrzeug

 

 

Das Reinigen der Auto-Scheiben ist für viele eine leidige Aktivität, die gerade im Winter sehr störend werden kann. Trotzdem ist es wichtig, zumindest die Windschutzscheibe regelmäßig zu reinigen. Denn eine saubere Scheibe sieht nicht nur besser aus, sondern trägt auch zur Verkehrssicherheit bei. Eine verschmierte Scheibe kann dazu führen, dass Lichter verschwommen werden und kleinere Objekte nicht mehr zur Genüge wahrgenommen werden. Damit Sie trotzdem gut durch alle Monate kommen, haben wir hier einen Ratgeber zusammengestellt, mit dem die Auto Scheiben sauber bleiben.

 

Autoscheiben-Reinigung Sommer

 

Im Sommer ist die Scheibe durch häufiges fahren schnell verdreckt. Schmutziger Regen und Insekten machen alle paar Wochen eine Reinigung notwendig. Eine Fahrt in die Autowaschanlage ist regelmäßig zu empfehlen. Günstiger ist es eine Eigenwäsche. Wenn lediglich die Frontscheibe verdreckt ist, lohnt es sich, selbst Hand anzulegen. Zuerst werden die Scheiben von außen gereinigt, danach von innen.

 

Die Reinigung von außen

 

Zunächst einmal sollten Sie die Scheibenwischer gründlich mit einem Tuch säubern und diese anschließend nach oben klappen, damit sich kein weiterer Schmutz an ihnen festsetzt. Bevor Sie nun einen Glasreiniger verwenden, werden die Scheibe mit klarem Wasser abgewischt. Das verhindert Beschädigungen und gibt dem Glasreiniger eine Basis. Danach können Sie einen speziellen Scheiben- oder Glasreiniger verwenden. Durch diesen werden Verschmutzungen leichter löslich und die gesamte Scheibenwäsche geht leichter von der Hand. Nach Verwendung ist der Reiniger selbstverständlich mit klarem Wasser abzuspülen.

 

Sollten es Probleme geben, dass bei der Reinigung Schlieren auf der Scheibe entstehen, können Sie sich mit allerlei Hausmitteln aushelfen. Beispielsweise funktioniert Backpulver gut. Davon geben Sie einfach ein Tütchen in das Reinigungswasser und lassen das Gemisch einige Zeit auf der Scheibe einwirken, bevor Sie es abspülen. Als Möglichkeit empfiehlt sich heißes Wasser mit gewöhnlichem Geschirrspülmittel.

 

Bei größeren Verunreinigungen oder hartnäckigem Vogelkot sollten Sie die entsprechenden Stellen vor der Säuberung einweichen. Dies geht mit den bereits vorgestellten Methoden wunderbar, allerdings empfiehlt sich hier die Verwendung von angefeuchtetem Zeitungspapier. Dieses konzentriert das Gemisch direkt über der Stelle. Danach wird es wie ein Tuch verwendet. Auch diese Stellen sollten nach dem Einweichen noch einmal mit einem feuchten Tuch gereinigt werden, um Rückstände zu vermeiden.

 

Nachdem die Scheibe sauber ist, sollte sie abgetrocknet werden. Wischen Sie dazu am besten gleichmäßig mit Küchenrolle oder Zeitungspapier über die Scheibe und achten Sie darauf, dass keine Rückstände auf der Scheibe verbleiben Diese können beim Trocknen ablagern und hässliche Flecken hinterlassen. Sollte die Scheibe von außen nun wieder sauber und trocken sein, können Sie sich der Innenseite widmen.

 

Die Innen-Reinigung der Autoscheibe

 

Bei dieser Scheibenreinigung ist an erster Stelle darauf zu achten, dass kein Wasser in den Innenraum des Autos fließt und man nicht zu viel spritzt. Dadurch kann die Technik des Autos beschädiget werden oder Rückstände können auf den Sitzen provoziert werden. Wer besonders vorsichtig vorgehen möchte, legt ein Handtuch aufs Armaturenbrett bevor er mit der Wäsche der Windschutzscheibe beginnt.

 

 

Grundsätzlich funktioniert die Wäsche der Autoscheiben innen ähnlich wie außen. Hier tragen Sie großflächig den Scheibenreiniger auf und lassen ihn kurz einwirken. Danach wischen Sie mit einem feuchten Tuch über die Scheibe, wonach Sie die Scheibe mit klarem Wasser ausspülen. Gerade im Innenraum können einige Stellen schwer erreichbar sein. An diesen kann jeder beliebige Stab helfen, über den das Tuch gewickelt wird. Mit etwas Anstrengung sollte jeder Winkel der Windschutzscheibe erreichbar sein.

 

Hier ist das Trockenreiben besonders wichtig, da sich die Innenseite der Scheibe nicht an der frischen Luft befindet. Sie trocknet somit schwerer. Im schlimmsten Fall wird Putzmittelgeruch im ganzen Auto verbreitet. Daher einfach besonders sorgfältig abtrocknen und eventuell mit der Hand prüfen, ob die entsprechenden Stellen sauber und trocken sind.

 

Scheiben kratzen im Winter

 

Im Winter verwandelt sich die hin und wieder anfallende Aufgabe des Scheibenputzens zu einer täglichen nervigen Tätigkeit, die bei Frost jeden Morgen einige Minuten in Anspruch nimmt. Damit Sie möglichst schnell loskommen, haben wir hier die beste Methode, um das Auto eisfrei zu bekommen. Vorab: vergessen Sie den Frostschutz für das Wischwasser nicht. Dadurch hat die Scheibenwischanlage wesentlich leichteres Spiel mit Schnee und Eis. Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Scheiben frei zu kriegen.

 

Am bekanntesten ist wohl der gute alte Eiskratzer (Wie man den richtigen Eiskratzer auswählt, wird auf dieser Seite gezeigt). Mit Scheibenkratzer kann man in 5 bis 10 Minuten die Autoscheiben vom Eis befreien. Hierbei sollten Sie darauf achten, einen guten Eiskratzer zu verwenden. Der Rest ist Kraft und Geduld, gerade bei dickeren Eiskrusten kann das gesamte Unterfangen sehr lästig werden. Es empfiehlt sich parallel die Klimaanlage zu starten, um sowohl von innen als auch von außen auf den Frost einzuwirken.

 

Eine weitere Möglichkeit sind Enteisungssprays. Diese wirken sehr schnell gegen kleinere Vereisungen. Hier sollte man darauf achten, hochwertige Produkte zu erwerben, da billige Sprays Gummi oder Lack angreifen können, was natürlich absolut unpraktisch ist. Gegen dickere Eisschichten haben die Sprays allerdings keine guten Chancen. Anbei ein Ratgeber zum Thema Reifenwechsel Werkzeug.

 

Standheizung und andere Heizgeräte sind eine ebenfalls sehr interessante Lösung für das Problem. Diese benötigen zwar bis zu einer halben Stunde, allerdings können sie vor dem Frühstück angeschaltet werden, um sich direkt in das Auto setzen zu können, wenn man losmuss. Ein Nachteil sind die Anschaffungskosten. Bei externen Heizanlagen wird zudem eine Steckdose benötigt.