Nicht-originales Zubehör bei Autos: Darauf ist zu achten

 

 

Autoteile, die nicht zur Originalausstattung gehören, werden nicht vom Hersteller produziert und sind von diesem auch nicht genehmigt. In dieser Folge ergeben sich einige Nachteile, wenn diese verbaut oder angeschlossen werden. So werden diese Teile als nicht-integraler Bestandteil nicht vom Hersteller in Kombination mit dem Fahrzeug getestet, was diese teile von der Garantie des Fahrzeugs ausschließt.

 

Außerdem mangelt es häufig an Qualität und Sicherheit der verbauten Teile. Dies ist besonders zu beachten, wenn ein Fahrzeug nach einem Unfall zur Reparatur gegeben wird. Oftmals werden genau in diesen Fällen Teile eingebaut, die nicht vom Hersteller freigegeben wurden. Damit geht allerdings nicht nur die Herstellergarantie für dieses Bauteil verloren.

 

Durch die Installation nicht originaler Teile wird auch der Wiederverkaufswert des Fahrzeugs geschmälert. In vielen Fällen werden die sogenannten Ersatzmarkt-Teile bei Reparaturen verwendet. Hierbei handelt es sich um Teile für das Fahrzeug, die oftmals sogar fast baugleicht zu den Originalteilen sind. Unterschieden werden muss hinsichtlich dieser Ersatzteile, ob es sich um direkte Ersatzteile handelt, oder nicht.

 

Erlischt die Garantie oder nicht?

 

Ist dies der Fall, erlischt die Garantie auf das Fahrzeug oder Fahrzeugteil in den meisten Fällen nicht. Grund dafür ist, dass diese Teile so konzipiert sind, dass sie genauso oder manchmal sogar besser funktionieren. Fallen also Reparaturen am Auto an, sollte man sich genaustens bei seiner Werkstatt informieren, welche Teile der zuständige Mechaniker einbaut.

 

Will man komplett auf Nummer sicher gehen, sollte man bei der Werkstatt auf eine Nutzung von Originalteilen bestehen. Vor allem bei hochwertigen Autos wie Mercedes, BMW oder Ähnlichen macht dies Sinn. Da diese Autos oft hohe Wiederverkaufswerte erreichen, lohnt es sich in vielen Fällen, auf Nummer sicher zu gehen. Außerdem werden somit die kaputten Teile gleichwertig durch Originalteile ersetzt und man kann sicher sein, dass das Auto danach wieder einwandfrei funktioniert.

 

Immerhin wurde das Auto mit dem gleichen Bestandteil produziert. Um komplett sicherzugehen, dass auch das richtige Teil verbaut wird, lohnt sich ein Blick in die Teilkataloge der Hersteller. So bietet beispielsweise der Mercedes Benz Teilekatalog Aufschluss und kann der Werkstatt das bestellen des Bauteils vereinfachen.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Auto Reifenwechsel Werkzeug: Unser Ratgeber

Auto OBD2 aus China?